Noch mal was Neues

Als die Kinder aus dem Haus waren, entwickelte das Ehepaar Fischer den Wunsch, noch mal etwas Neues anzupacken. Aus diesem Gefühl heraus entstand die Vorstellung von einem Haus, das ihren veränderten Wohnansprüchen in der aktuellen Lebensphase gerecht wird.

Natürlich gab es auch praktische Überlegungen: „Unser Haus war 25 Jahre alt. Wir hätten einen größeren Betrag investieren müssen, was übrigens den Wert nicht in dem Maße gesteigert hätte“, sagt der Bauherr. Das Ehepaar sah sich in Oberschwaben nach einem geeigneten Bauplatz um. Die Wahl fiel aufs Allgäu, wegen der Nähe zu den Alpen, zum Bodensee und dem Drei-Länder-Eck, aber auch aufgrund der guten verkehrstechnischen Infrastruktur „und natürlich der vielen Sonnenschein-Stunden wegen.“

Die Bauwilligen hatten das Glück, den jungen Architekten Christoph Gaiser kennenzulernen, der es in enger Zusammenarbeit bestens verstand, ihre Vorstellungen in gebaute Realität umzusetzen. „Wir wollten auf jeden Fall wieder ein Holzhaus. Den zu befürchtenden Baustress und unvorhergesehene Überraschungen wollten wir allerdings vermeiden“, erzählt die Bauherrin. Der Architekt empfahl Schwörer Haus. Das gute Renommee des schwäbischen Hausherstellers war den Bauherrschaften bereits bekannt.

Fenster über Eck

Das Wohngebäude, bestehend aus einem quadratischen Haupthaus mit Anbau, entspricht dem Bild einer klassischen Villa mit modernen Stilelementen. Trotz einer gewissen Grundsymmetrie entstehen durch die gewählten Fensterformate interessante Abweichungen. Eckfenster lösen die starren Gebäudekanten auf, verbinden dadurch alle vier Fassadenseiten optisch miteinander und lassen das Dach „schweben“. Besonders beeindruckend: die großen Fensterflächen über Eck, die sich im Wohnbereich über zwei Geschosse erstrecken.

Der Anbau nimmt die Garage und den Eingangsbereich mit Windfang, Garderobe und Gäste-WC auf. So verbleibt im Haupthaus der größte Teil der Wohnfläche für den Lebensbereich mit Kochen, Essen und Wohnen. Durch die Wahl eines Flachdachs nimmt sich der Anbau gegenüber dem Hauptbaukörper zurück. Der Hauseingang ist durch den überdachten Rücksprung und die rote Haustür betont. Er dient als Verbindungselement zwischen Garage und Haupthaus. Eine Tür ermöglicht den Zugang direkt von der Garage. So können Einkäufe trockenen Fußes ins Haus gebracht werden.

Helle Blickachsen

„Eine freundliche Helligkeit begleitet uns überall im Haus“, freut sich die Bauherrin. Große, durch Rahmen in Anthrazit betonte Fenster schaffen helle Blickachsen. „Die unterschiedlichen Ausblicke sind immer wieder interessant“, ergänzt der Bauherr. Die Begeisterung über das neue Wohngefühl ist dem Ehepaar deutlich anzusehen. Ein Luftraum über dem Wohnbereich lässt Ober- und Erdgeschoss quasi miteinander verschmelzen und verstärkt das befreiende Raumgefühl. Ein gemauerter Panorama-Kamin fungiert als Raumteiler zum Essplatz und der offenen Küche hin, in der das Ehepaar Fischer gerne gemeinsam kocht. „Wenn wir dann am Esstisch sitzen und ins Kaminfeuer schauen, genießen wir die besondere Atmosphäre der Geborgenheit.“

Warmer Kontrapunkt

Ein weiteres Highlight ist das Treppenkonzept – frei schwebend aus Holz und Glas, gekonnt inszeniert. Der Bauherr, der großen Wert auf handwerkliche Qualität und perfektionierte Detaillösungen legt: „Die Treppe gefällt uns besonders gut. Sie ist eine Sonderausführung mit hinterschnittenen Sattelschmiegen und schrägen Stufenkanten.“ Die dazu passenden Massivholzböden und Galeriegeländer in Eiche erzeugen eine besondere Haptik im ganzen Haus, die einen warmen Kontrapunkt zum modernen Ambiente setzt. Farben und Oberflächen haben die Bauherrschaften mit ihrem Architekten sorgfältig so ausgewählt, dass sich ein harmonisches Gesamtbild ergibt. „Das ist uns nicht schwergefallen“, erzählt der Bauherr, „denn Schwörer verfügt über eine modern gestaltete Ausstellung, wo bei der Bemusterung alle Details spezifiziert werden. Das fängt an beim Keller über die Fenster, Türen, Fußböden und Heizung bis hin zur Badkeramik mit dazu passender Seifenschale.“ Lichtdesign mit vorwiegendem Einsatz dimmbarer indirekter Wandstrahler erzeugt ein warmes Licht und damit Atmosphäre.

Im Obergeschoss beeindruckt die Galerie, die das Ehepaar Fischer als Multimedia- und Ruhebereich nutzt. Seitlich sind ein Schlafzimmer, Ankleide und ein Wellnessbad angesiedelt, das mit einer großen Dusche, Eckbadewanne und Sauna ausgestattet ist. „Im ganzen Haus ist eine räumliche Offenheit zu spüren, gleichzeitig bietet es uns die erwünschten Rückzugsmöglichkeiten – ganz genauso, wie wir es uns vorgestellt haben“, fasst der zufriedene Bauherr das Wohnambiente im neuen Traumhaus zusammen.

 

Mehr Informationen unter: www.schwoerer.de

Stromkosten senken

Das könnte Ihnen auch gefallen...