Grünes Fachwerkhaus

Holzbalken und großformatige, Bodentiefe Glasflächen fügen sich in einem HUF Haus zur typisch reduzierten und klaren Formgebung zusammen. Trotz dieser unverkennbaren Merkmale ist jedes HUF Haus ein höchst individuell geplantes Architektenhaus.

Klare Linien, großzügige Glasflächen und ein offenes Wohnkonzept mit technischen Raffinessen – dies sind die Attribute des neuen KfW-Effizienzhauses 40 Plus von HUF Haus, das im Deutschen Fertighaus Center Mannheim zu besichtigen ist.

Das HUF Haus MODUM vereint die besten grünen Attribute zu einem harmonischen Zusammenspiel von Architektur und Technik, Ästhetik und Design. Das Fachwerkhaus wurde als Forschungsprojekt in enger Zusammenarbeit mit dem Heiztechnikspezialisten Vaillant entwickelt und demonstriert die Integration effizienter und umweltschonender Technik zur Steigerung des Wohnkomforts. Im Fokus steht dabei ein neues Systemkonzept, das die Wärmeerzeugung, Kühlung und Lüftung umfasst sowie ein intelligentes Energiemanagement ermöglicht.

Mit viel Liebe zum Detail wurde auch die Inneneinrichtung des Musterhauses entworfen, die sich ganz dem Thema „Grün“ widmet. Die Farbakzente sind so gewählt, dass sich die Farben der Natur im Haus widerspiegeln. Dabei finden die grünen Akzente nicht nur in den Sitz- und Einrichtungsgegenständen, sondern auch in der Kunst ihren Platz. Die gesamte Einrichtung wurde in exklusiver Zusammenarbeit mit dem HUF Tochterunternehmen StilART und dem Zulieferer B&B Italia entworfen und gebaut.

HUF Haus – das individuelle Architektenhaus
Mit dem vielfach ausgezeichneten HUF Fachwerkhaus konnte sich HUF HAUS zum Synonym für modernen Fachwerkbau mit höchsten ästhetischen Ansprüchen entwickeln. Als Beweis seiner zeitlosen repräsentativen Eleganz wurde die beeindruckende Optik des Architektur- und Designklassikers über viele Jahre behutsam dem Zeitgeschmack angepasst. So konnte der besondere Charakter bis heute und für die Zukunft bewahrt werden. Die konstruktiven Elemente und die großzügigen Glasflächen des Hauses bestimmen das einzigartige und klar strukturierte Erscheinungsbild. Trotz dieser unverkennbaren Merkmale ist jedes HUF Haus ein höchst individuell geplantes Architektenhaus.

Die Architekturvision von HUF HAUS wurde entscheidend durch den HUF Architekten Manfred Adams geprägt, der zu Beginn der Siebzigerjahre das erste Fachwerkhaus im neuen Stil entwarf. Aus der konventionellen Fachwerkbauweise hat HUF HAUS ein großzügiges und offenes Raumkonzept entwickelt, in dem die Konstruktion nicht auf tragende und damit trennende Wände angewiesen ist. Das dadurch freier gestaltete Holzskelett verbindet sich mit großflächigen, bodentiefen Glasfassaden zu einer Architektur, die ein offenes Raumgefühl ermöglicht, die Sicht freigibt und die umgebende Natur unmittelbar in das Wohnerlebnis einbezieht. Die Elemente Holz und Glas fügen sich im HUF Haus zur typisch reduzierten und klaren Formgebung zusammen. HUF HAUS hat damit eine neue Ästhetik geschaffen, die in ihrer Klarheit und Stringenz zeitlos ist und bis hin zur Innenausstattung konsequent fortgeführt wird. Auf diese Weise gelingt dem Traditionsunternehmen ein harmonisches Gesamtkonzept, in dem Innen- und Außenarchitektur eine ästhetische Einheit bilden.

Die transparente Holz-Glas-Architektur hat HUF HAUS über die Jahre hinweg behutsam an den Zeitgeschmack angepasst, in Details verfeinert und technisch perfektioniert. Das neue Musterhaus in Mannheim wurde von Alexander Huf geplant, der als angehender Architekt mit dem modernen Flachdachbau sein Erstlingswerk präsentiert. „Die Technik sollte sich der Ästhetik des Hauses anpassen“ sagt der Debütant, der nun in der vierten Generation im Unternehmen tätig ist. Jedes neu gebaute HUF Haus weist bereits in seiner Grundausstattung alle Produktmerkmale von „green[r]evolution“ auf und entspricht der KfW-Klassifizierung Effizienzhaus 55.

Diese Einstellung zu Natur und Umwelt verbindet HUF HAUS seit jeher mit seinen Kunden, denn Umwelt- und Klimaschutz dulden keinen Aufschub. In der Ausgestaltung der Energieeffizienz aller HUF Häuser hat sich HUF HAUS für einen Weg entschieden, der beweist, dass trotz großzügiger Glasflächen ein äußerst geringer Energieverbrauch sichergestellt werden kann. Dieses Ziel haben die HUF Ingenieure mit Ideenreichtum und großem Engagement erreicht. Gleichzeitig haben sie neue Maßstäbe im Fachwerkbau gesetzt und dabei einmal mehr gezeigt, dass die seit Jahrhunderten bewährte Technik des Bauens mit Holz eine gute Zukunft hat – vorausgesetzt, man passt sie auf intelligente Weise den neuen Herausforderungen an.

Übrigens: Jedes HUF Haus, das das Werk in Hartenfels verlässt, ist mit der Goldplakette der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) e. V. ausgezeichnet. „Modum“ erhielt zudem sogar die Platin-Auszeichnung der DGNB e. V. und gilt somit als grünstes Fachwerkhaus in Deutschland.

Kontakt: Huf Haus GmbH u. Co KG • Franz-Huf-Straße • 56244 Hartenfels • Tel.: 0 26 26/7 61-200 • Fax: 0 26 26/7 61-103 • E-Mail: huf-dorf@huf-haus.com • www.huf-haus.com

Stromkosten senken

Das könnte Ihnen auch gefallen...