Pellets und Scheitholz kombinieren und mehr Förderung kassieren

Die KWB Classicfire Stückholzheizung wird durch das nachrüstbare Pelletmodul ganz einfach zur komfortablen Kombiheizung. So heizen Sie nicht nur komfortabler, sondern erhalten auch mehr Förderung: Kombikessel werden besonders hoch gefördert.

Geld vom Staat. Walter Weber aus Bernried erhält dank Kombikessel mehr Förderung und Komfort.

Stückholz ist ein regionaler, preisstabiler Brennstoff, der nahezu klimaneutral heizt. Wer selbst Wald besitzt oder sich kostengünstig mit Holz aus der Region versorgen kann, senkt seine Heizkosten mit Scheitholz um ein Vielfaches. Mit Holz zu heizen, ist langfristig nicht nur günstiger als mit Öl und Gas, sondern schafft zudem eine größere Sicherheit bei der Versorgung.

Allerdings ist der Betrieb einer Scheitholzheizung nicht so komfortabel wie bei einer automatisch beschickten Anlage. Schließlich muss mindestens einmal am Tag Holz nachgelegt werden. Und hier kommt das Pelletmodul ins Spiel. Das Besondere am Heizen mit einem modernen Kombikessel ist, dass man die Vorteile eines Stückholzkessels mit dem Komfort einer modernen Pelletheizung kombiniert. Denn im Gegensatz zu Scheitholzheizungen werden Pelletkessel vollautomatisch mit Brennstoff versorgt. Wird bei der neuen KWB Kombiheizung also einmal kein Stückholz nachgelegt, stellt sich die Wärmeversorgung einfach auf Pelletbetrieb um.

Mindestens 5.500 Euro Förderung für Kombikessel
Ein weiterer Pluspunkt vom KWB Combifire: Der Staat hat die Förderung für Kombikessel kürzlich erhöht. So erhalten Sanierer mindestens 5.500 Euro, wenn Sie eine Kombiheizung für Scheitholz und Pellets installieren. Maximal sind über 10.000 Euro Förderung möglich.

Weitere Informationen unter www.kwbheizung.de/foerderung

Kontakt: KWB Deutschland – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH • Gewerbepark Ost 41 • 86690 Mertingen • Tel.: +49 (0) 90 78/96 82 0 • Fax: +49 (0) 90 78/96 82 79 99 • E-Mail: office@kwbheizung.de • www.kwbheizung.de

Stromkosten senken

Das könnte Ihnen auch gefallen...