Ein Haus voller Ideen

Dieses Haus bringt den Wunsch eines Paares, trotz eines begrenzten Budgets, modern und luxuriös zu bauen, perfekt auf den Punkt. Doch das hier gespart wurde, sieht man nicht. Auch weil man nicht an guten Ideen gespart hat.

Marie und Peter Borgmann (Namen von der Redaktion geändert) gingen an ihr Hausprojekt mit einer Idee, die sicherlich viele Bauherren verfolgen: Ihr zukünftiges Domizil sollte nämlich modern und schick sein, bei gleichzeitiger Einhaltung eines vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnisses. Doch wer schon mal ein Haus gebaut hat weiß, dies ist leichter gesagt als getan. Die beiden ließen sich daher Zeit bei der Planung und suchten sich mit Luxhaus einen erfahrenen Partner. Der mittelfränkische Haushersteller ist es zwar durchaus gewöhnt, die luxuriösesten Anwesen zu bauen, doch kann man bei Luxhaus auch den Luxus im Kleinen finden. Und modern und schick, kann man dort sowieso.

Bei diesen Vorgaben war natürlich die Hausgröße ein Ansatzpunkt, um bei maximalem Luxus, bezahlbare Baukosten zu realisieren. Schließlich entschieden sich Marie und Peter für ein Satteldachhaus mit rund 125 Quadratmeter Wohnfläche. Mehr als ausreichend für die beiden und ihre zwei Hunde.

Ein interessantes Detail im Planungsprozess war, dass der Bauberater bei Luxhaus von dem zunächst von den beiden avisierten Bauplatz abgeraten hatte da man dort nicht zu dem gewünschten Budget hätte bauen können. Also begab man sich gemeinsam auf Bauplatzsuche und wurde nach nur zwei Monaten auch fündig. Hier konnte das Budget bei der gewünschten Größe eingehalten werden. Auch, weil der Haushersteller nun das Haus exakt auf den Bauplatz abstimmen konnte. Dieser liegt an einem unverbauten Ortsrand, idyllisch und mit einem tollen Ausblick auf die Natur.

Ein weiterer Aspekt, um Kosten zu sparen war beispielsweise, dass man anstelle von überflüssigen Terrassentüren lieber großzügige Festverglasungen im Erdgeschoss eingeplant hat. Genau diese Fenster sind es jetzt, die dem Erdgeschoss ein wunderbares Raumgefühl verleihen. Betritt man das Haus der beiden fällt einem sofort das Licht auf, das die etwas über 60 Quadratmeter Wohnfläche im Erdgeschoss illuminiert. Tatsächlich hat man das Gefühl, dass das Haus hier locker auf 100 Quadratmeter Wohnfläche kommt. Da ohne Keller geplant wurde, hat man zudem jeden Platz ausgenutzt, um pfiffige Lösungen zu finden. So befindet sich zum Beispiel unter der Treppe die Speisekammer.

Zum Raumgefühl trägt aber auch bei, dass der gesamte Bereich ohne Zwischenwände auskommt. Einzig ein Gaskamin im stilvollen Marmordesign trennt den Koch- und Essbereich von der gemütlichen Couch. Trotz begrenztem Platz hat die Küche sogar eine kleine Bar bekommen, an der zwei Hocker zum Verweilen einladen. Gleich daneben steht der Esstisch, hinter dem sich die – dann doch wunderbar großzügige – Terrassentüre befindet. Bei schönem Wetter essen die beiden auf der Natursteinterrasse und genießen die Abende an einer kleinen Feuerstelle oder beim Grillen an der luxuriösen Grillstation.

Ein System für das gesamte Haus
Beim Energiekonzept haben Marie und Peter Borgmann sich für ein Heizsystem entschieden, dessen Herzstück ein Integralgerät des Herstellers Tecalor ist. Dieses Gerät vereint alle wichtigen haustechnischen Funktionen: Heizen, Lüftung mit Wärmerückgewinnung, Warmwasserbereitung und auf Wunsch sogar Kühlung. Durch die kompakte Bauweise wurde das System in einem kleine Technikraum des Gebäudes installiert. Von hier aus verlaufen die notwendigen Kanäle zur Luftverteilung in alle Bereiche. Die Wärmeverteilung erfolgt über Flächenheizungen im Fußboden. Doch im Idealfall bleibt die Heizung sowieso aus. Denn das Haus ist optimal gedämmt. Der Haushersteller setzt hier seine „Climatic-Wand“ ein. Dank ihrer ausgezeichneten Dämmeigenschaften sorgt sie für einen extrem geringen Energiebedarf. Gleichzeitig leistet der Wandaufbau einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, denn Holz als Hauptbestandteil hat eine optimale CO2-Bilanz. Holz ist zudem ressourcenschonend, da schnell nachwachsend und wiederverwertbar. Natürliche Werkstoffe schonen aber nicht nur die Umwelt, sie sorgen auch für ein wohngesundes Raumklima. Die Vorfertigung in der Halle vermeidet Feuchtigkeit im Haus. Außerdem wird auf chemische Holzschutzmittel verzichtet. Das Resultat sind Bedingungen, die nicht nur für Allergiker optimal sind.

Ein Luxusbad auf kleinem Raum
Doch setzen wir unseren Rundgang im ersten Stock fort, zu dem wir über eine Sichtbetontreppe gelangen. Dort findet sich neben zwei zusätzlichen Räumen, die für Gäste, Office oder Hobbys genutzt werden können, auch das gemütliche Schlafzimmer mit begehbarem Ankleideschrank. Highlight auf diesem Stockwerk ist aber ohne Zweifel das Badezimmer. Auf gerade mal etwas mehr als 10 Quadratmeter wurden hier eine begehbare Dusche, ein Designer-Waschtisch für zwei Personen und eine frei stehende Badewanne realisiert. Wir sind beeindruckt! Gerade auch wegen der Wanne, die durch ihre Platzierung unweit eines bodentiefen Fensters noch mal an Weite und Luxus gewinnt.

Wir sehen: Hier wurden bei der Planung viele Details wie Einbaustrahler, Nischen zur Ablage oder eben auch der begehbare Kleiderschrank berücksichtigt. Das Ergebnis ist ein Domizil, das mit kompakter Größe genau die Vorgaben der Bauherren umsetzt. Es ist modern, geschmackvoll und im finanziellen Rahmen geblieben. Was will man mehr!

Mehr Informationen unter: www.luxhaus.de

Stromkosten senken

Das könnte Ihnen auch gefallen...